Zurück zur Übersicht

Amir Hosseinpour

Amir Hosseinpour wurde im Iran geboren. Seine Tanzausbildung absolvierte er in England und Frankreich. 1992 gründete der Regisseur und Choreograph seine eigene Companie, die Amir Hosseinpour Dance Company. Zu ihrem Repertoire gehören Choreographien wie Fantasie Nocturne (Turtle Key Arts Centre, London) und Is That All There Is (Almeida Theatre & La Mama, New York).

Als Choreograph erarbeitete er unter anderem Platée (Regie und Choreographie), Les Troyens, La Juive, Castor et Pollux, Tannhäuser, Die Götterdämmerung, Hier, Alice, Alceste (Netherlands Opera), Orlando Paladino, Sokrates (Innsbruck und Berlin), Maria de Buenos Aires (Sao Carlos, Lissabon), Die Florentiner Intermedien (Saarbrücken), La Juive (Pariser Oper), Tannhäuser (Baden-Baden), Zoroastre (Opéra Comique und Drottningholm), Julius Caesar (Bayerische Staatsoper), Les Troyens (La Scala). Choreographien für das Fernsehen waren Classic Widows (South Bank Show, LWT) und Trouble In Tahiti (BBC – Gewinner des Vienna TV Award 2002), La Poussière de l’Amour (Arte), Il barbiere di Sivilia (Royal Opera House), The Midsummer Marriage (München), L’Enfant et les Sortilèges (Opéra National de Paris), Der fliegende Holländer (Opéra de Lille), Petruschka (Bayerisches Staatsballett München), Der goldene Hahn (Bregenzer Festspiele). Am Landestheater Niederbayern choreographierte er u.a. Cinderella, ein Ballett von Sergej Prokofjew.

Aktuelle Produktionen

Platée

Ballettoper von Jean-Philippe Rameau (Regie, Choreographie